Dieses Gericht, das aus dem Rheinland in die Eifel kam und dort zu einer Art Nationalgericht wurde, besteht aus einem Kartoffel-Apfelbrei mit gerösteten Zwiebeln und gebratener Blutwurst. „Himmel und Äd“ gibt es auch in abgewandelter Form.  Ich habe Rezepte gefunden, in denen die Äpfel in Scheiben gedünstet werden und so zu Kartoffelbrei und Blutwurst gegessen werden. So wie man das auch als Beilage zu gebratener Leber kennt. Am häufigsten kommt in der Eifel aber die Himmel-und-Erd-Variante Kartoffelbrei,  Blutwurst/Blootwoosch und Apfelmus/Appelschmeer auf den Tisch.
Weiterlesen

Erst vor Kurzem habe ich von der Existenz eines Eifeler Grießkuchens erfahren – und das obwohl ich jetzt schon fast 30 Jahre in der Eifel leben. Heute habe ich ihn zum ersten Mal gebacken. Habe alle guten Vorsätze des neuen Jahres unverzüglich über Bord geworfen und mir gleich zwei Stücke von der noch warmen Hefekuchen-Grießbrei-Kombi […]

Großes Angebot an Ziegenkäse aus der Eifel Der „Vulkanhof“ in Gillenfeld ist ein wahres Paradies für Ziegenkäse-Freunde. Hier gibt es nicht nur zwei Ziegenkäsesorten, die man nach langem Suchen in irgendeiner Ecke im Supermarktregal oder in der Käsetheke findet. Hier kann man aus dem Vollen schöpfen.

„Dieses Mal esse ich mal was anderes als Landhausschnitzel“. Das sage ich jedes Mal, wenn ich in „Löffel’s Landhaus“ in Münstermaifeld die Speisekarte aufschlage. Und was liegt schließlich nach eingehendem Studium der Speisekarte und gründlichem Abwägen des Für und Wider in Sachen „Eifel Pizza“ den „Maifelder Kartoffelgratin-Variationen“ oder vielleicht doch lieber „Löffel’s Kartoffelstrudel“ wieder auf […]