Mosel, Einkaufstipp

„Die H-Spitze“ in Alken – Naturfriseur der „Spitzen“- Klasse

Hinweis an MeineEifel-Abonnenten!

Ich integriere in den nächsten Wochen nach und nach etwa einige wenige Blogartikel aus MeineMosel in die Rubrik „Über den Eifelrand hinaus“ von MeineEifel. Ich werde künftig nicht mehr auf meinemosel.info bloggen und trenne mich deshalb von der Internetseite. Ich will aber nicht, dass die Artikel verloren gehen. Da es mir leider nicht gelingt, die Abonnentenbenachrichtung auszuschalten, die Bitte um Ihr Verständnis an dieser Stelle.

Haare färben mit Naturfarben

Wenn sie ein bisschen Spannung in Ihr Leben bringen wollen und Überraschungen lieben, dann kann ich Ihnen einen guten Tipp geben: Färben Sie Ihre Haare mit Naturfarben. Fakt ist: Ich habe fast ein Jahr gebraucht, um einen Farbton zu finden, mit dem ich ohne Kopfbedeckung aus dem Haus kann. Das ist vor allem meiner neuen Friseurin Hiltrud Johnson und ihrer „H-Spitze“ zu verdanken. Alken und Polch liegen nur 20 Kilometer auseinander, aber wir mussten uns in der Türkei beim Yoga kennen lernen. Hiltrud Johnson hat mich angeschaut und mein Problem sofort erkannt. Sie griff noch im „Lykia Seminarcenter“ zwischen herabschauendem Hund und vegetarischem Abendessen zu Schere und Farbtopf und ich war von dem Ergebnis begeistert.

Seitdem bin ich Kundin bei ihr und finde, dass sie und alle anderen Friseurinnen dort ihre Arbeit hervorragend machen.

Martina Gonser, Journalistin, Autorin, Bloggerin
Wie alles anfing mit den Naturfarben

Mein Haar war vom vielen chemischen Färben stumpf und trocken geworden. Als ich dann eine ehemalige Schulkameradin sah, die mit Henna färbte und wunderschöne, glänzende Haare hatte, wollte ich das als Alternative ausprobieren. Ich weiß, es gibt Frauen, die hinterher genau die Haarfarbe haben, die sie wollten: Rot, blond, braun oder schwarz. Ich hatte immer mehr oder weniger rote Haare. Beim ersten Mal sah ich aus wie Pumuckel leibhaftig. Testen ist also angesagt. Denn es kommt immer darauf an, welche Pigmentierung das eigene Haar hat. Obwohl meine Haare früher kohlrabenschwarz waren, müssen sie über reichlich Rotpigmente verfügen.

Zunächst einmal habe ich mir die Farben aus dem Internet bestellt und mich selbst gefärbt. Eine Riesensauerei. Denn die Naturfarbe, die man mit kochendem Wasser, bzw. Schwarztee zu einer Pampe anrührt, lässt sich nur schwer auf dem Haar auftragen. Die Farbe muss zwei bis drei Stunde ziehen, steht auf der Packung. Und „warm halten“. D.h. nach dem Auftragen Folie um den Kopf und zwei Mützen auf. Geschicktere und geduldigere Menschen als ich bekommen das vielleicht hin – ich nicht.

Haare färben mit Naturfarben
Haare färben „To Go“ bei der „H-Spitze“ in Alken

Inzwischen lasse ich färben. Mütze oder Handtuch-Turban habe ich übrigens immer noch auf, auch wenn ich frisch vom Friseur komme. Die „H-Spitze“ in Alken an der Mosel bietet nämlich „Färben to go“ an. Das heißt, sobald das Haar gefärbt ist, Folie drüber, Handtuch oder Turban auf und ab geht’s nach Hause. Dort kann die Farbe ziehen und man muss sie nur noch nach ein bis zwei Stunden auswaschen. Klar, wenn man auf dem Heimweg noch was einkaufen will, ist das vielleicht nicht das geeignete Outfit.

Die „H-Spitze“ in Alken an der Mosel, unterhalb der Burg Thurant, wird gemeinsam von Hiltrud Johnson und Petra Kaspar betrieben. Ein kleiner, gemütlicher Salon mit etwas Yoga-Atmosphäre. Denn hier steht oder liegt der ein oder andere Buddha herum. Und so natürlich die Haarfarben aus Indigo oder Henna, so natürlich auch das Shampoo. Es kommt ganz aus der Nähe, vom Rhein. Hilrud Johnson hat es selbst entwickelt und produzieren lassen. Alle Mitarbeiterinnen sind sehr offen und freundlich. Und auch meine Hündin Darja darf mit in den Salon.

Petra Kaspar, Naturfriseurin, Die H-Spitze, Alken
im Friseursalon der H-Spitze, Alken
Hiltrud Johnson, Naturfriseurin, Die H-Spitze, Alken
Friseursalon Die H-Spitze in Alken an der Mosel
Haare färben mit Naturfarben – Tipps vom Profi:
  1. Haare immer vor dem Färben gründlich waschen. Möglichst mit Bioshampoo ohne Silikone.
  2. Dunkle Naturfarbe mit kochendem Schwarztee anrühren.
  3. Die Farbmischung möglichst heiß auftragen.
  4. Nach dem Färben, den Kopf mit Frischhaltefolie umwickeln.
  5. Keine Angst vor Farbflecken. Die Naturfarbe geht überall wieder raus.
Natur-Haarfarben online kaufen

Hiltrud Johnson hat einen Online-Shop. Dort kann man die Farben bestellen und sich vorab beraten lassen.

Naturfarben zum Haarefärben im Glas, H-Spitze, Alken

Neugierig geworden? Zur Homepage der „H-Spitze“ geht es hier:
Die H-Spitze

Zum Online-Shop hier:
http://www.ohairorganic.com/

Und hier noch ein Buchtipp:

„Alles klar mit Haut & Haar“ von Susanne Kehrbusch
Das Buch ist im Lahnsteiner Emu Verlag erschienen, kostet 16,80 Euro und kann  hier bestellt werden.

alles-klar-mit-haut-und-haar

Dieser Ratgeber setzt sich kritisch mit Haut- und Haarpflege auseinander. Es gibt Tipps zur richtigen, schonenden Wäsche und  interessante Hinweise zum Färben. Die Autorin hat sich die Inhaltsstoffe verschiedener Produkte ganz genau angeschaut. Sehr gut und spannend zu lesen. In der H-Spitze liegt das Buch aus. Für mich eine willkommene Alternative zu Frauenzeitschriften, die man sonst eher in Friseursalons findet.

Hiltrud Johnson empfiehlt übrigens die „Code Check“-App, um herauszufinden, ob ein Shampoo ungesunde Inhaltsstoffe beinhaltet. Um Hormone in Kosmetika aufzuspüren gibt es die „Tox Fox“-App. Einfach beim Einkaufen das Produkt scannen und das Ergebnis auf dem Handy ablesen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.