Einkaufen in der Eifel

Die „Kleine Töpferei“ in Mörz – originelle Keramik in schöner Umgebung

Die „Kleine Töpferei“ von Martina Brück in Mörz bei Münstermaifeld ist ein Fest für alle Sinne. Schon das kleine Fachwerkhaus mit seiner urigen Scheune und der Gartenkeramik sind ein Hingucker.

Die „Kleine Töpferei“ in Mörz

Im Inneren Keramik auf Omas Ofen oder im alten Küchenschrank – Landlust, wohin man schaut. Und jedes Teil ein handgemachtes Einzelstück. Wer will, kann Martina Brück beim Arbeiten auch schon mal über die Schulter schauen. Dann sieht das so aus:

Geschmackvolle Keramik im Landhausstil

Es macht unheimlich Spaß zu sehen, wie die unterschiedlichsten Gefäße entstehen. Und fertig sehen sie auch super aus. Für meinen Geschmack genau die richtige Mischung von Nostalgie und Moderne. Da ich ein Faible für Salz- und Pfefferstreuer habe, habe ich mir schon vor ein paar Jahren die beiden Schweinchen vom Titelfoto angeschafft. Kitschig? Nein, finde ich nicht. Sie zaubern mir schon beim Frühstück ein Lächeln aufs Gesicht. Die warmen, natürlichen Farben der Keramiken von Martina Brück sind ganz mein Geschmack. Und alles gibt es zu einem erschwinglichen Preis.

Geschmackvoll verzierte Gebrauchskeramik

 

Alt und Neu verbinden sich in der „Kleinen Töpferei“ zu einem stimmungsvollen Bild

Wer sich an den Keramiken im Inneren der „Kleinen Töpferei“ satt gesehen hat, der kann sich das Ganze noch einmal gründlich von außen anschauen, denn es gibt viele Details zu entdecken.

Die „Kleine Töpferei“ ist in einem alten Bruchsteinhaus untergebracht

 

Die Scheune der „Kleinen Töpferei“, schön dekoriert, auch im Inneren

Einen ganz besonderen Erlebnischarakter bekommt der Besuch in Martina Brücks „Kleiner Töpferei“, wenn die beiden Ziegen aus der Nachbarschaft bei ihr vorbeischauen und gucken, ob sie auch exakt arbeitet.

Interessierte Besucher am Fenster der „Kleinen Töpferei“

Das Künstlerdorf Mörz – immer einen Besuch wert

Der ganze Ort Mörz, zwischen Mosel und Eifel gelegen, ist einen Besuch wert. Am besten in Kombination mit der Burg Eltz, die nur wenige Kilometer entfernt ist. Ebenso wie Münstermaifeld. Der 200 Einwohner-Ort ist klein und wer von weiter her kommt, ist vielleicht doch enttäuscht, weil er relativ schnell durch ist und es auch kein  Gasthaus und kein Café gibt. Aber wer ohnehin in der Gegend ist, sollte auf jeden Fall mal aus dem Auto steigen und durchschlendern. Er kommt an vielen schön hergerichteten alten Bruchsteinhöfen mit ihren hübschen Türen, Fensterläden und Hoftoren vorbei, an mehreren Brunnen, am Backes oder am alten Spritzenhaus. Besonders sehenswert von außen und innen, das Atelier des Bilderhauers Anton Alflen und direkt neben Martina Brück gibt es noch den Töpfer und Ofenbauer Elmar Kubicek. Last not least steht in Mörz auch das Elternhaus von Schlagersänger Thomas Anders. Wer es bis kurz vor Weihnachten nicht geschafft haben sollte hier hin zu fahren, für den ist  der traditionelle Weihnachtsmarkt in Mörz ein absolutes Muss. Atmosphärisch und gemütlich, mit vielen schönen Ständen. Die Kleine Töpferei von Martina Brück ist dann weihnachtlich geschmückt und noch mal so  stimmungsvoll.

Die Kleine Töpferei in Mörz im Winter

 

Die Keramikwerkstatt „Pott und Deckel“ in Wierschem

Jeder Töpfer, jede Töpferin, hat einen eigenen, unverwechselbaren Stil. Es lohnt sich also durchaus, auf dem Maifeld eine kleine Töpfer-Tour zu machen. Dann sollte man nicht nur bei Martina Brücks Nachbar Elmar Kubiczek reinschauen, sondern auch bei Yvonne Laufenberg. Sie stellt im benachbarten Wierschem fröhlich, bunte und sehr geschmackvolle Keramiken her, und verkauft sie in ihrem Laden nahe der Burg Eltz mit dem passenden Namen „Pott und Deckel“.

Die Töpferei „Pott und Deckel“ in Wierschem, nahe der Burg Eltz