Ausflugstipp, Wanderungen

Der Birnen-Rundwanderweg Lantershofen

Birnen-Rundwanderweg Lantershofen, Birne

Der Birnen-Rundwanderweg Lantershofen ist 8 km lang und mit jeweils 150 Höhenmetern rauf und runter sehr gut für Familien mit Kinderwagen geeignet. Wanderschuhe braucht man nicht unbedingt, für passionierte Wanderer ist er keine Herausforderung. Der Weg führt teilweise über den „Rotweinwanderweg“, durch Lantershofen und an Weinbergen entlang. Besonders schön ist die rund dreistündige Wanderung im Herbst, wenn an den 50 hochstämmigen Bäumen die großen und kleinen, die grünen, gelben oder roten Birnen hängen. Vom Birnensortengarten aus hat man einen schönen Weitblick bis Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Der Birnen-Wanderweg Lantershofen, Birnenbäume am Feldrand

Früher war Lantershofen das Birnendorf in der Grafschaft. Jeder hatte mindestens einen Birnenbaum im Garten stehen. Heute ist das nicht mehr so. Um so wichtiger war es den Lantershofenern, mit dem Birnen-Rundwanderweg wieder eine alte Tradition aufleben zu lassen.

Der Birnensortengarten in Lantershofen

Der Birnensortengarten ist Teil des Birnen-Rundwanderweges. Er befindet sich an der Einfahrt zum Gelände der Kettiger Thonwerke Schaaf & Co zwischen Lantershofen und Ringen. Dort steht auch eine Tafel, auf der die verschiedenen Sorten namentlich aufgeführt sind. In Lantershofen wurden seit 2009 Birnenbäume mit so klangvollen Namen wie „Köstliche von Charneux“, „Nordhäuser Winterforelle“ oder „Frühe von Trevoux“ gepflanzt. Ich hätte nie gedacht, dass es so viele verschiedene Birnensorten gibt. Weltweit sollen es rund 1500 sein.

Der Birnen-Rundwanderweg in Lantershofen, BIrnensorten

Die detaillierte Beschreibung des Weges erspare ich mir an dieser Stelle. Auf dieser Seite des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler wird der Birnen-Rundwanderweg Lantershofen sehr gut beschrieben. Hier finden Sie alle notwendigen Informationen.

Die Birne, die ein Apfel war

Alle Birnenbäume, die auf dem Birnen-Rundwanderweg zu sehen sind, haben einen Paten oder eine Patin. So hat es sich auch der katholische Erzbischof Ackermann nicht nehmen lassen, zur Schaufel zu greifen um ein Birnenbäumchen zu pflanzen. Nicht schlecht staunten wohl alle, als sich die erste Frucht als Apfel entpuppte. Noch heute wird diese Anekdote in Lantershofen gerne erzählt und auch ich habe mir einen Spaß daraus gemacht, das „schwarze Schaf“ auf meiner Tour ausfindig zu machen.

Birnen-Rundwanderweg Lantershofen, Apfel statt Birne
Birnenlikör aus Lantershofen

Wer seine Wanderung auf dem Birnen-Rundwanderweg thematisch angemessen abschließen möchte, der macht einen Abstecher zur Destillerie der Familie Schütz in der Schmittstraße. Hier gibt es die Birne zu jeder Jahreszeit als wunderbar aromatischen Birnenlikör, den Sie auch gerne probieren dürfen.

Birnen-Rundwanderweg Lantershofen, Birnenlikör

Die Destillerie Schütz befindet sich in einem imposanten Gebäude und ist alleine schon deshalb einen Besuch wert. Und neben dem Birnenlikör gibt es noch viele andere leckere Produkte, wie z.B. den mehrfach ausgezeichneten Eifelgeist, in dem sich 42 verschiedene Kräuter, Blüten und Wurzeln befinden.

Destillerie Schütz
Das Maubichfest in Lantershofen

Weniger aufwändig als zu Likör kann man die Birnen zu einem Kuchen verarbeiten. Das tun die Lantershofener seit Generationen. Der Kuchen wird immer am 3. Juliwochenende beim traditionellen Maubichfest des Junggesellenvereins in rauen Mengen angeboten. Er besteht aus Hefeteig und einer Masse aus getrockneten, wieder eingeweichten und pürierten Birnen, dem Maubich. Für den Maubich sorgen junge Leute im Dorf. Die Junggesellen und die so genannten Brötchesmädchen. Sie pflücken die Birnen, schneiden sie klein und trocknen sie.

Maubichkoche oder Birrebunnes

Der „Maubichkoche“ wird andernorts in der Eifel auch „Birrebunnes“ genannt. Das Rezept, oder besser gesagt ein Rezept dazu, habe ich schon auf meineeifel.de veröffentlicht. Ich habe mir beim Nachbacken dieses sehr süßen Kuchens eine Variante erlaubt und ihn mehr der Optik als des Geschmacks wegen, mit Streuseln versehen. In Lantershofen fällt der Maubichbelag aus getrockneten, gemusten Birnen und einer guten Portion „Grafschafter Rübenkraut“ in jedem Fall dicker aus als bei mir.

Birrebunnes mit Streusel - traditioneller Birnenkuchen aus er Eifel

Maubichkoche, Birrebunnes oder Birnentorte

3 Kommentare
  1. Hans sagte:

    Der schöne Beitrag hat mich mal wieder inspiriert, etwas mit den Birnen zu machen (Birrebunnes), leider ist es für dieses Jahr schon zu spät um die Region mit verschiedenen Sorten und Früchten zu besuchen, aber nächstes Jahr im Juli ganz bestimmt

    Antworten
  2. Ulli sagte:

    Ein sehr schöner Beitrag, der uns zum Nach backen und zum kurzweiligen Wandern animiert! Unser eigenes Dorf, war und ist u.A. ein Apfeldorf! Die Birne spielte auch immer eine große Rolle! Davon zeugt auch eine stattliche Anzahl an Birnenarten!
    Wir selbst hatten sieben Birnenbäume mit drei verschiedenen Arten. Leider ist nur noch einer der alten Kameraden von 1936 übrig geblieben. Bei der Art bin ich mir ad-hoc nicht sicher ob es eine „Köstliche von… ist oder eine „Gellerts“ (oder so ähnlich). Heutzutage verwenden wir unsere Birnen immer noch für Kuchen, Pfannkuchen, Fleisch- und Pfannengerichte.

    Antworten
    • Martina Gonser sagte:

      Danke, Ulli, für deinen Kommentar. Ich habe das Gefühl, dass Birnen im Handel kaum eine Rolle spielen. Umso schöner ist es, wenn Menschen wie ihr ihre alten Bäume noch hegen und pflegen. Liebe Grüße nach Kottenheim

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sende uns eine E-Mail