Nein, hier kommt man nicht zufällig vorbei. Der Heilkräutergarten, den die Apothekerin und Heilpraktikerin Linda Frerichs mit ihrer Familie angelegt hat, liegt etwas versteckt. Zwischen Schwimmbad und Eulenturm in einem kleinen Park. Ein wunderschöner Ort zum schauen, schnuppern und entspannen. Pflücken ist ausdrücklich erlaubt.

Ringelblume, Lavendel, Basilikum, Engelswurz, das alles sind Pflanzen, die nicht nur schön aussehen, sondern auch Heilwirkung haben. Aber Viele von uns kennen die Pflanzen schon gar nicht mehr, von der Heilwirkung ganz zu schweigen. Deshalb gibt es Infos dazu auf kleinen Schiefertafeln.

Und ich habe wirklich gestaunt, wie viele Blumen nicht nur schön aussehen, sondern auch heilen können. Einige davon habe ich Jahre lang auch in meinem eigenen Garten gehabt, oder habe sie immer noch. Aber bislang dachte ich immer, dass sie einfach nur schön aussehen.

Über 60 verschiedene Kräuter sind in dem Garten angepflanzt und manchmal kommt jemand und pflanzt noch ein Kraut dazu. Regelmäßig gibt es hier auch Pflanzentauschbörsen im Herbst. Es ist ein Geben und Nehmen.

Der Münstermaifelder Küchenchef Günter Löffel kommt ab und zu hier her, wenn ihm in der Küche ein Kraut fehlt, oder wenn er seinen Auszubildenden zeigen möchte, wie bestimmte seltene Küchenkräuter aussehen. Sein Restaurant Löffel’s Landhaus ist nur wenige hunderte Meter vom Heilkräutergarten am Eulenturm entfernt.

Hin und wieder macht die Volkshochschule kleine Exkursionen in den Heilkräutergarten und die Stadtführer bringen Touristen hier her. Die freuen sich über diese Sehenswürdigkeit der besonderen Art in dem kleinen Eifelstädtchen nahe der Burg Eltz. Dann zeigen die Stadtführer den Gästen auch, wo die Hausfrauen in Münstermaifeld früher ihre Wäsche gewaschen haben und erzählen die Geschichte des Eulenturms zu dessen Füßen der kleine Kräutergarten angelegt ist.

Informationen über diesen schönen Ort, aber auch über die Pflanzen auf der Homepage des Heilkräutergartens.