Dauner Fototage 2017

Mein Blogbeitrag über die  „Dauner Fototage 2016“ war einer der ersten, den ich auf meineeifel.de geschrieben habe.  Zack, ist schon wieder fast ein Jahr rum und die „Dauner Fototage“ finden bald wieder, vom 16. bis 19. März, statt. Und weil das so eine wunderbare Veranstaltung ist und die Karten immer sehr schnell weg sind, möchte ich hier schon einmal Appetit machen: auf spektakuläre Mulitvisions-Shows auf Großleinwand, eine Fotomesse und Fotokurse zu Dumpingpreisen, auf ganz viele nette Leute die eine gemeinsame Leidenschaft haben: Reisen und/oder Fotografieren.

dauner-fototage-logo

 »Das große Bulli-Abenteuer Istanbul–Nordkap« (ausverkauft)
Freitag, 17.03.2017, 19:30 Uhr, Forum Daun, 16 € AK, 14 € VK

Der Fotograf Peter Gebhard fuhr mit seinem rot-weiß lackierten T1-VW-Bulli nach Istanbul. Dort wie sich Orient und Okzident treffen.  Von hier aus startete er zu seiner fast fünfzehntausend Kilometer langen Reise hinauf zum Nordkap, dem nördlichsten Teil unseres Kontinents. Hierbei entstand seine Reportage, die er bei den „Dauner Fototagen“ präsentieren wird.

Mein Fazit nach der Veranstaltung:

Toller Start in die komplett ausverkauften Dauner Fototage. Was einmal mit 150 Besuchern pro Vortrag anfing, lockt jetzt 500 Menschen ins Dauner Forum. Wenn das größer wäre, wären es sicherlich noch mehr.

Peter Gebhard machte den Auftakt. Er hat von seiner Reise faszinierende Fotos und Geschichten mitgebracht. Von Begegnungen mit Menschen, die das Reisen erst so interessant macht. Drei Stunden mitreißende Unterhaltung für Augen, Ohren und Herz. Er erzählt von einem albanischen Mädchen, das sich mit deutschem Fernsehen selbst Deutsch beigebracht hat und von ihren Schwestern, die es mit Hilfe von Schleppern möglicherweise nicht in das gelobte Land Amerika geschafft haben.

Wunderschöne Foto-Portraits  und Video-Ausschnitte begleiten seine Erzählungen. Wie auch der VW-Bully, der allen Menschen, die ihn zwischen Istanbul und dem Nordkap sahen, ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert hat. Ganz besonders gut haben mir die vielen Drohnen-Aufnahmen gefallen. Die Welt von oben – faszinierend. Wie auch das Leben in einem Kloster auf Athos. Einblicke, die ich sonst nie haben würde, denn Frauen sind dort nicht erlaubt.

„Axel Brümmer & Peter Glöckner – Südamerika querdurch“, (ausverkauft)

Samstag, 18.03.2017, 19:30 Uhr,  Forum Daun, 16 € AK, 14 € VK

Die beiden Extrem-Abenteurer  Axel Brümmer und Peter Glöckner hatten sich zum Ziel gesetzt, den Amazonas-Dschungel am Äquator entlang in seiner ganzen Breite vom Pazifik bis zum Atlantik zu durchqueren – auf den Spuren des Forschers Alexander von Humboldt. Von den Galapagosinseln geht es über die Anden. Von eisigen Höhen in die endlose Einsamkeit des Dschungels. In einem winzigen Balsafloß ließen sie sich wochenlang einen kleinen Fluss hinabtreiben und benutzten ab Manaus Fahrräder, um auf provisorischen Pfaden die weiten Steppen und den Regenwald zu durchqueren. Hier schon ein paar fantastische Eindrücke von der Reise dieser beiden Abenteurer. Live zu erleben  bei den „Dauner Fototagen 2017“.

Mein Fazit nach der Veranstaltung:

200.000 Kilometer in 27 Jahren mit dem Fahrrad durch mehr als 150 Länder. Das muss man erst mal bringen. Axel Brümmer und Peter Glöckner kommen aus der ehemaligen DDR und hatten offensichtlich viel nachzuholen, als die Mauer gefallen ist. Der Amazonas und Südamerika haben es ihnen ganz besonders angetan. Und so führten sie die Zuschauer fast drei Stunden lang durch die wunderschöne Landschaft Brasiliens, Venezuelas oder Boliviens. Schier unglaublich, was die beiden ihrem Körper abgetrotzt haben. Leben mit dem, was der Urwald hergibt, keine Krankenversicherung, kein Aussicht auf Rente – aber viel, viel reicher als die Meisten von uns. Das ist mein ganz persönliches Fazit.

Wichtig ist den beiden auf ihren Reisen nicht in erster Linie das Abenteuer, sondern die Begegnung mit den Menschen. Wie auch Peter Gebhard unterstützen sie ein soziales Projekt. Ein Projekt für 1200 bolivianische Waisenkinder, das nur durch Spenden finanziert wird, die die beiden auf ihren Vortragsreisen einnehmen. So präsentieren die beiden, wie das zuvor auch schon Peter Gebhard getan hat, das Reisen als Völkerverständigung im besten Sinne. Am letzten Tag der Vortragsreihe kann der Veranstalter der „Dauner Fototage“, Hans Nieder, verkünden, dass nie zuvor so viel Geld nach einem Vortrag gespendet wurde wie in Daun. Mehr als 1100 Euro nämlich. Das dürft auch für die Spender ein gutes Gefühl sein.

 »Zu Fuß nach Rom – Auf dem Franziskusweg« (ausverkauft)

Sonntag, 19.03.2017, 14:30 Uhr, Forum Daun, AK 16 €, VK 14 €

Der Profifotograf Martin Engelmann beschreibt in seiner Multivisionsschau seine Wanderung über den Franziskusweg, der von Florenz über Assisi nach Rom führt. Dabei führte ihn der Weg durch die wunderschönen Landschaften der Toskana, Umbriens und des Latium.  Der Trailer ist schon grandios. Nachdem ich ihn mir angeschaut habe, wäre ich am liebsten sofort losmarschiert. Ist aber wohl nichts für Flachlandtiroler. 567 Kilometer und 20.000 Höhenmeter. Martin Engelmann hat das in 36 Tagen gemacht! Respekt!

Mein Fazit nach der Veranstaltung:

Martin Engelmann hat die Herzen der Zuschauer im Sturm erobert, das zeigt auch der Minuten lange Beifall am Ende. Ich war nicht die Einzige, die mehrfach das Taschentuch gezückt hat.  Die Fotos, der Text, die Erzählungen und die Videosequenzen trafen mitten ins Herz. Die wunderschöne Landschaft immer wieder ins richtige Licht gesetzt, Stimmungen hervorragend aufgegriffen. Italiens Künstler in Bezug mit der Landschaft gesetzt. Die Menschen harmonisch mit einbezogen und dabei ganz viel Lust aufs Wandern gemacht – das ist Martin Engelmann mit seiner Multivisionsschau hervorragend gelungen. Seine Bücher und DVDs fanden im Anschluss reißenden Absatz. Auch ich werde mir alles noch einmal anschauen. Und wer weiß, vielleicht werden sich ganz viele Besucher der „Dauner Fototage“ auf dem Franziskusweg zwischen Florenz und Rom wieder sehen.

»Madagaskar – Das Erbe von Lemuria« (ausverkauft)
Sonntag, 20.03.2017, 18:00 Uhr, Forum Daun, 16 € AK, 14 € VK

Der Biologe und Multimedia-Profi Josef Niedermeier führt mit faszinierenden Bildern durch eine Fauna und Flora, die erst vor 1500 Jahren mit dem Menschen in Berührung kam. Zahlreiche Naturreservate sind inzwischen gegründet worden, um sie zu bewahren.  Wo genau liegt Madagaskar, welche Sprache spricht man dort – und vor allem: wann geht der nächste Flug. Diese Reportage macht Lust, sofort dorthin zu reisen.

Mein Fazit nach der Veranstaltung:
Die brillianten Fotos von Josef Niedermayer haben Lust auf dieses uns weitgehend unbekannte Land Madagaskar gemacht. Besonders reizvoll: die tollen Bilder von den farbenprächtigen Reptilien, von Fröschen und Spinnen. Aber auch diesem Berufsfotografen war es wichtig, die Menschen  näher kennen zu lernen und dem Zuschauer näher zu bringen.
Alles in allem war dieser letzte Vortrag der „Dauner Fototage“ inhaltlich so dicht und teilweise etwas akademisch, dass ich am Ende eines langen Tages, manchmal doch Mühe hatte alles aufzunehmen.
Fazit der Gesamtveranstaltung:
Die „Dauner Fototage“ sind ein Renner geworden. Ich habe viele begeisterte Stimmen gehört. Viele Besucher hatten sich von vorneherein Karten für alle vier Veranstaltungen geholt und es nicht bereut. Die freundliche und eloquente Art wie Organisator Hans Nieder die Fotografen ankündigte machten Spaß und er verstand es, dem Ganzen eine familiere Atmosphäre zu verleihen. Wer im nächsten Jahr Karten möchte, wird wohl noch schneller sein müssen als in diesem Jahr.  Vor jedem Vortrag war übrigens das Making Of von Hans Nieder Sohn, Sven zur Entstehung des Fotokalenders „Sagenhafte Vulkaneifel“ zu sehen. Also drei Mal. Ich hätte ihn auch noch ein viertes Mal anschauen können : ein wunderschöner Film mit ganz vielen Aha-Effekten. Er hat gezeigt: man muss nicht unbedingt nach Madagaskar oder an den Amazonas reisen – auch in der Eifel gibt es fantastische Ansichten. Was nach so vielen Eindrücken bleibt ist die Erkenntnis: die Erde und unsere Natur ist ein Wunder, das wir gar nicht genug schätzen können. Wir sollten alles daran setzen, es zu bewahren.

Fotoworkshops
FOTOSEMINAR
Adobe Photoshop Lightroom
Peter Hoffmann / FOTOFORUM

29,00

Samstag, 18. März 2016, 15:00 (Dauer ca. 75 Minuten)

Profitieren Sie vom Wissen des Experten: Peter Hoffmann zeigt Ihnen anschaulich und verständlich, wie Sie Ihre Bilder mit Lightroom organisieren und optimieren. Das Angebot des Fachmagazins »Fotoforum« an den 8. Dauner Fotogagen hilft Ihnen schnell und ohne Umwege Ihre digitalen Bilddaten besser zu verwalten. Peter Hoffmann ist ein leidenschaftlicher Foto-/EDV-Trainer und vermittelt seit mehr als zwanzig Jahren sein Wissen zu Themen aus Fotografie und Bildbearbeitung in Seminaren und Workshops. Fotos sind Lebenserinnerungen, sie sollten gut gesichert sein. Der Lightroom-Experte zeigt Ihnen in seinem Seminar wie Sie bereits beim Import die Basis für eine sichere und sinnvolle Archivierung Ihrer Bilder legen, damit Sie den Verlust Ihrer Bilder vorbeugen können und gleichzeitig durch eine effektive Verschlagwortung Ordnung in die Daten bekommen.

FOTOSEMINAR
Lernen Sie vom Profi:
Martin Engelmann
€39,00

Samstag, 18. März 2016, 10:00 (Dauer ca. 4 Stunden incl. Pausen)

Erstmals stehen an den Dauner Fototagen den Kursteilnehmern zwei lehrreiche Seminare zur Verfügung. Mit Josef Niedermeier (Multimedia Fokuswelten) bietet ein Top-Profi erstmals ein Video-Seminar mit normalen Digitalkameras an. Die vielfältigen Möglichkeiten des lebendigen Mediums Film mit einer Digitalkamera wird unverständlicher Weise von den meisten Foto-Hobbyisten nur selten genutzt. Nach dem Workshop mit Josef Niedermeier sollte sich das ändern! Für das klassische Fotoseminar steht mit Martin Engelmann, der zwei Jahre als Dozent an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt Fotografie und Präsentation gelehrt hat, ein Meisterfotograf zur Verfügung, dessen Bilder in renommierten Publikationen veröffentlicht werden.

VIDEOSEMINAR
Lernen Sie vom Profi:
Josef Niedermayer
€39,00

Samstag, 18. März 2016, 10:00 (Dauer ca. 4 Stunden incl. Pausen)

Erstmals stehen an den Dauner Fototagen den Kursteilnehmern zwei lehrreiche Seminare zur Verfügung. Mit Josef Niedermeier (Multimedia Fokuswelten) bietet ein Top-Profi erstmals ein Video-Seminar mit normalen Digitalkameras an. Die vielfältigen Möglichkeiten des lebendigen Mediums Film mit einer Digitalkamera wird unverständlicher Weise von den meisten Foto-Hobbyisten nur selten genutzt. Nach dem Workshop mit Josef Niedermeier sollte sich das ändern! Für das klassische Fotoseminar steht mit Martin Engelmann, der zwei Jahre als Dozent an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt Fotografie und Präsentation gelehrt hat, ein Meisterfotograf zur Verfügung, dessen Bilder in renommierten Publikationen veröffentlicht werden.

Das ist noch nicht alles. Was es sonst noch bei den „Dauner Fototagen“ zu erleben gibt,  könnt ihr hier bei Foto Nieder in Daun nachlesen. Auf der Homepage von Foto-Nieder in Daun können auch die Karten online gekauft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.