,

„Die Weibsbilder“ – tolles Comedy-Duo aus der Eifel

Das Kabarett-Duo „Die Weibsbilder“

„DIe Weibsbilder“ – das sind Anke Brausch und Claudia Thiel, zwei Lehrerinnen aus der Eifel, genauer gesagt aus Jünkerath und Hillesheim. Sie nennen sich Kabarett-Duo, ich persönlich würde das, was sie machen allerdings eher als Comedy bezeichnen. Aber egal welche Schublade man aufzieht: was die beiden machen ist sehr, sehr lustig. Ich habe ihre letzten drei Programme gesehen und kann das Duo nur weiter empfehlen. Vom raffinierten Wortspiel bis zur platten Zote, über den spontanen Gag im Gespräch mit dem Publikum und musikalische Einlagen bis hin zu satirischen Themen: die Weibsbilder sind lustig, bunt, schrill und unglaublich wandlungsfähig. Wie zum Beispiel Anke Brausch in der Rolle der kleinen Tineke, die von ihrer Mutter immer wieder abgeholt werden muss, weil sich die Kleine beim Schulausflug mal wieder daneben benommen hat.

Immer, wenn ich sie gesehen habe, haben „Die Weibsbilder“  vor ausverkauftem Haus gespielt. Ganze Gruppen von Frauen machen sich immer wieder gemeinsam in die Vorstellung auf. Schon bestens gelaunt bevor das Programm los geht. Die Männer immer in der Minderheit. Aber von Jahr zu Jahr sind es mehr geworden. Sie bekommen natürlich immer wieder ihr Fett weg von den beiden. Also ein bisschen tapfer muss man als Mann schon sein, wenn man zu einer ihrer Vorstellungen geht.

Die Weibsbilder Kabarett aus der Eifel

„Durchgangsverkehr – ausgebremst und abgezockt“

Lachen bis die Polizei kommt: es geht um Ordnungshüter und andere Uniformierte in dem neuen Programm. Aber auch um völlig andere Dinge: regelmäßig mobben sich die beiden auf der Bühne gegenseitig. Die Tatsache, dass Claudia Thiel ein paar Kilo mehr auf den Hüften hat als Supermodel Heidi Klum ist für sie eine  nie versiegende Quelle neuer Gags und natürlich geht es immer wieder um die Rolle von Frauen und Männern und die Frau als nur scheinbar schwaches Geschlecht.

Tatsächlich sitzen im Publikum inzwischen sehr viel mehr Männer als zu Anfangszeiten der „Weibsbilder“. Gut für die beiden. Denn so können sie um so mehr Gags auf deren Kosten machen.

Das neue Programm „Durchgangsverkehr“ mit dem „DIe Weibsbilder“ Ende letzten Jahres an den Start gingen ist wieder sehr lustig. Die Gags gingen mir allerdings dieses mal zu oft unter die Gürtellinie. Mir hat deshalb ihr letztes Programm „Botox to go“ besser gefallen. Schon schlimm, wenn man sich selbst die größte Konkurrenz ist und sich immer an dem messen lassen muss, was man davor gemacht hat. Trotzdem: Lachmuskelkater auch dieses Mal wieder garantiert.

Sämtliche Termine für 2018

findet ihr im Tourplan auf der Homepage der „Weibsbilder“.

Kabarettduo aus der Eifel

Mein Tipp: rechtzeitig Karten sichern, die Vorstellungen sind sehr schnell ausverkauft!

Wer auch zuhause noch etwas von den „Weibsbildern“ haben möchte, zumindest einen Teil von ihnen, der sollte sich einmal die Bücher von Anke Brausch anschauen. Ihr erstes heißt „Wer immer mit der Herde rennt, muss ständig Ärschen folgen“ und das zweite Buch „Alt bist du erst, wenn der Bürgermeister zum Geburtstag gratuliert“.

Gibt es in jeder Buchhandlung vor Ort oder aber über Amazon

Tolle Sprüche hat Anke Brausch übrigens auch auf ihrer Facebook-Seite. Also ruhig mal auch dort vorbeischauen.

Facebook-Seite von Anke Brausch

 

2 Kommentare
  1. Anne Metzler sagte:

    Wie immer ein super Abend.
    Habe selten so anhaltend gelacht und
    Klaus Dieter hatte voll Spaß.
    Weiter so, frei mich jetzt schon auf das nächste Kabarett von euch.
    Gruß Anne

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.