Meine Eifel

Meine Eifel, über die ich auf meineeifel.de blogge, ist die östliche Vulkaneifel. Denn hier kenne ich mich aus. Hier lebe und arbeite ich seit vielen Jahren. Meine Arbeit als Radioreporterin hat mich kreuz und quer durch diese Region geführt. Aber es gibt viel mehr zu erzählen als die Kurzbeiträge im Radio zulassen. Deshalb an dieser Stelle noch mehr Geschichten, noch mehr Infos – noch mehr Eifel eben. Zum lesen, sehen und hören. Im Gegensatz zum Radio, wo ich in der Regel neutral berichten muss, werden Sie auf diesem Blog meine subjektive Wahrnehmung und meine private Meinung finden.

Einige werden jetzt vielleicht sagen: „Die kommt ja gar nicht richtig aus der Eifel, was will die uns erzählen?“ Das ist in der Tat bei manchen Themen ein Nachteil. Auf der anderen Seite ist es sicher nicht schlecht, wenn man auch als Blogautor eine Region aus einer gewissen Distanz betrachtet.

Und noch etwas, was mir wichtig ist: auch wenn ich Kooperationen eingehe, werde ich nie etwas schreiben, hinter dem ich nicht hundertprozentig stehe. Vor allem werden diese Beiträge dann auch klar gekennzeichnet sein. Für mich steht im Vordergrund, zu zeigen, wie schön es in der Eifel ist und was die Eifel zu bieten hat. Einheimische für ihre Heimat und Touristen für eine vielseitige Ferienregion zu begeistern.

Paradiesweg auf dem Maifel, Vordereifel
Paradiesweg auf dem Maifel, Vordereifel

Es gibt so viele Betriebe in der Eifel, die engagiert und kreativ arbeiten, die tolle Produkte anbieten und/oder ganz hervorragende Gastgeber sind – die möchte ich vorstellen und damit auch fördern. Denn es macht riesigen Spaß, zu sehen, wie der Ein oder Andere aufgrund meines Blogbeitrages Kunden dazu gewonnen hat. Meine ganz persönliche Art der Wirtschaftsförderung für die Region.

Wenn es einmal „über den Eifelrand hinaus“ geht – diese Rubrik habe ich ja auch – dann nicht wundern. Ich bin ausgesprochen reiselustig und möchte gerne auch hier die Ziele, die mir besonders gut gefallen haben, vorstellen. Ich hoffe, dass Eifelfreunde das nicht als störend, sondern als Bereicherung empfinden. In der Regel stehen bei meinen Reisen Natur, Wandern und Landschaft im Vordergrund. Alles Dinge, für die sich auch Eifelfreunde begeistern, wie ich von meinen Lesern immer wieder erfahre.

Ehemaliger Wachturm im Tuscheti Nationalpark, Georgien
Aus der Eifel in die Welt: Ehemaliger Wachturm im Tuscheti Nationalpark, Georgien

Da Bloggen aber nur Spaß macht, wenn man auch Leser hat, freue ich mich, wenn Sie einen Kommentar oder ein „Gefällt mir“ hinterlassen. Ein „Gefällt mir“ auf Facebook ist ja in etwa so wie für den Schauspieler der Applaus.

 

2 Gedanken zu „Meine Eifel“

  1. Da ich sehr Heimatverbunden bin freue ich mich wenn ich an dieser Stelle etwas mehr von “ vor Ort“ erfahre. Das Leben und die Landschaft sind so viel schichtig. Bin neugierig!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.