Das „Traumpfädchen Nette Romantikpfad“ in Ochtendung ist eines von vier „Traumpfädchen“, die die Rhein-Mosel-Eifel Touristik im Coronaherbst eröffnet hat.

Der „Traumpfad Höhen- und Schluchtensteig“ gehört für mich zu den abwechslungsreichsten der insgesamt 27 Traumpfade in der Osteifel.

Das „Nostalgikum“ in Uersfeld führt seine Besucher in die Welt der 50er und 60er Jahre. Die Älteren erinnern sich zurück, die Jungen staunen.

Der „Traumpfad Streuobstwiesenweg“ ist ein abwechslungsreicher, leichter Wanderweg, der zur Obstblüte einen unglaublichen Duft verströmt.

Heinz Linz aus Kollig bietet geführte Wanderungen durch die Eifel an. Gemeinsam Wandern mit dem Eifelfan, ohne Karte und in Gesellschaft.

Das „Traumpfädchen Riedener Seeblick“ ist ein 5 km langer Rundwanderweg zwischen Wehr und Mayen. Es biete schöne Aussichten in die EIfel auf Wald- und Wiesenwegen.

20 schöne Ausflugstipps Sonntagsspaziergänge in der Nordeifel. Für alle, die leichtere und interessante Strecke laufen wollen.

Der Gerolsteiner Felsenpfad ist ein erlebnisreicher Wanderweg in der Vulkaneifel durch die sogenannten Eifel-Dolomiten.

Auf etwas mehr als 5 km kann das Traumpfädchen Eifeltraum in Kürrenberg bei Mayen erwandert werden. Es geht hauptsächlich durch Wald.

4-Tages-Tour auf 74 Kilometer Länge. Wandern auf dem Lieserpfad – von der Quelle in der Eifel bis zur Mündung der Lieser in die Mosel.

August und September sind genau die richtige Zeit um in der Vordereifel den Traumpfad Wacholderweg zwischen Langscheid und Arft zu wandern.

Der „Traumpfad Bergheidenweg“ ist im Spätsommer eine ganz besondere Attraktion. Er ist geprägt von schönen Aussichten und Heidelandschaft.

Ein Traum von „Traumpfad“ ist der „Nette-Schieferpfad“- ein Rundweg durch Schieferfelsen und Wiesen und schöne Aussichten auf Eifelvulkane.

Das „Traumpfädchen Paradiesweg“ in Polch führt 7,2 Kilometer lang mit herrlichen Ausblicken durch ein Wäldchen und durch die Felder des Maifeldes.

Die geführte Vollmondwanderungen mit dem „Eifelfan“ Heinz Linz sind besonders schön, weil man die wohl nur selten alleine machen würde.