Eifeltouren, Ausflugstipp

Sehenswert – Das „Nostalgikum“ in Uersfeld in der Eifel

Der Besuch im „Nostalgikum“ in Uersfeld in der Eifel ist eine wunderschöne Zeitreise in die eigene Vergangenheit. Uersfeld liegt im Landkreis Vulkaneifel zwischen Kelberg und Kaisersesch. Das „Nostalgikum“ ist für Kinder und Enkelkinder nicht weniger spannend als für ihre Eltern und Großeltern. Sie können oft nicht glauben, dass man früher eine Wählscheibe bedienen musste, um eine Telefonnummer zu wählen. Allein der Ausdruck „Wählscheibe“ ist schon ein Freumdwort. Für uns ist das noch gar nicht weit weg. Und so habe ich bei meinem Besuch im „Nostalgikum“ viel junge Leute staunen und viele Erwachsene strahlen sehen. Der Spruch: „Das hatte ich auch“ oder „Das kenne ich auch noch“ war allgegenwärtig.  

Nostalgikum Uersfeld in Uersfeld

Reise in die nahe Vergangenheit

Seidenstrümpfe mit Strapsen, Himbeerbonbons, Bohnerwachs und Musikbox – alles Dinge, die untrennbar mit Erinnerungen an die 40er, 50er und 60er Jahre verbunden sind. In dem kleinen Vulkaneifel-Ort Uersdorf gibt es diese Dinge in ihrer Originalumgebung. Das Bohnerwachs im Kramladen. Die Lockenwickler und die Trockenhaube im Friseursalon. Und vieles mehr in liebevoll nachgestellten Werkstätten und Läden. Das „Nostalgikum“ ist in der restaurierten Jungenschule aus dem 19. Jahrhundert, direkt neben der Kirche in Uersfeld, untergebracht.

Nostalgikum Uersfeld, Musikbox
Nostalgikum in Uersfeld, Frisoerladen

Mathilde Palm, die unsere Besuchergruppe durch das „Nostalgikum“ geführt hat, hat als erstes die Musikbox in Gang gesetzt, die früher in keiner Dorfkneipe fehlen durfte. Nicht ohne zuvor 1 DM eingeworfen zu haben. Klar, dass aus dem Lautsprecher der Musikbox Elvis Presley, Freddy Quinn und Schlagersänger der 50er und 60er Jahre heraustönten. Da geht den meisten Besuchern schon das Herz auf. Und Mathilde Palm erzählt den Jüngeren, dass es damals alles andere als selbstverständlich war, einen Radioapparat oder einen Fernseher zu besitzen. 

Die Süßigkeiten gab es stückweise aus dem großen Vorratsglas und Butter stückchenweise. Die sparsame Hausfrau benutzte auch das Einwickelpapier später für das Pausenbrot. Ältere Leute kennen das alles noch aus eigener Erfahrung.

Nostalgikum Uersfeld Himbeerbonbons
Nostalgikum Uersfeld, Lutscher

Geschichte und Geschichten

Die Museumsführerin wird immer wieder durch die Besucher unterbrochen, die gerne erzählen möchten, wie sie das ein oder andere erlebt haben. Womit sie gerne als Kind gespielt haben oder wie sie ihre Schulzeit, in den nach Bohnerwachs riechenden Räumen auf der Schulbank und mit dem strengen Lehrer vorne, erlebt haben. Nicht selten erfährt Mathilde Palm auf diese Weise selbst noch etwas Neues und hört Geschichten, die sie bei der nächsten Führung weitergeben kann.

Nostalgikum Uersfeld Schulkarte

Rundumerlebnis im „Nostalgikum“ mit Kaffee und Kuchen

Erinnerungen, die beim Rundgang durch das „Nostalgikum“ geweckt wurden, können im Anschluss an die Führung ausführlich ausgetauscht werden. Dann sitzen die Gruppen oft noch in der original eingerichteten Dorfkneipe des Museums bei Streuselkuchen und Kaffee zusammen. Und wenn im Hintergrund alte Schlager aus der Musikbox ertönen, wird sogar das Tanzbein geschwungen. Bei dieser Gelegenheit wird schon auch das ein oder andere Tränchen vergossen, sagt unsere Museumsführerin. Nostalgie pur.

Nostalgikum Uersfeld 50er Jahre

Mein Fazit:

Ein Museumsbesuch, der riesigen Spaß macht. Auch wenn man sich vielleicht hinterher ein bisschen ärgert, dass man die verrosteten Rollschuhe, das Aufziehäffchen oder die alten Schallplatten längst weggeworfen hat. Zum Trost gibt es zumindest noch die guten alten Kreisellutscher im „Nostalgikum“ zu kaufen.

Ich freue mich über eure Nostalgie-Geschichten, über Erinnerungen, an die ihr euch im Zusammenhang mit typischen Gegenständen aus den 40er, 50er und 60er Jahren gerne erinnert.

Und es gib noch einen zweiten Grund, warum man nach Uersfeld fahren sollte. Den beschreibe ich in meinem Artikel über die Familienmetzgerei Karst in Uersfeld.

Öffnungszeiten und Preise im „Nostalgikum“:

Von April bis Oktober ist das „Nostalgikum“ Dienstag, Donnerstag und Sonntag von 14 bis 17:30 Uhr geöffnet.

Von November bis März ist nur sonntags geöffnet:
14:00 − 17:30 Uhr

Gruppen ab 15 Personen können auch Führungen außerhalb dieser Zeiten vereinbaren.

Das „Nostalgikum“ eignet sich hervorragend für Betriebsausflüge oder andere Gruppenausflüge.

Die Preise sind absolut moderat. Erwachsene zahlen 5 Euro, Kinder 2,50 Euro, Gruppen bis 10 Personen 3 Euro pro Person.
Mehr Detailinformationen, Preise und Öffnungszeiten, gibt es hier.

2 Kommentare
  1. Gerd Eichmann sagte:

    Die Himbeeren aus dem Glas gab es noch im Laden meiner Eltern! Mir gefällt der Beitrag sehr gut. Liebe Grüße Gerd

  2. Martina Gonser sagte:

    Freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Danke, Gerd. Ich kenne die Himbeerbonbons nicht mehr aus dem Glas, aber an die Lutscher kann ich mich sehr gut erinnern!

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.