Wanderungen

Traumpfädchen Eifeltraum – gemütliche Rundwanderung

Die neuen Traumpfädchen

Traumpfade gibt es im Kreis Mayen-Koblenz schon viele Jahre. 26 sind es inzwischen. Tolle Rundwanderwege mit schönen Aussichten und unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Ich habe einige davon schon auf MeineEifel vorgestellt. Jetzt gibt es eine Variante der Traumpfade: sechs Traumpfädchen, die kürzer und leichter zu gehen sind. Rundwanderwege sind es ebenfalls. Sie haben dasselbe Logo wie die großen Traumpfade. Allerdings ist der Hintergrund des geschlängelten Wegesymboles hellblau und nicht orange.

Schöne Aussichten sollen auch hier den besonderen Reiz für die Wanderer ausmachen. Bei dem Traumpfädchen Eifeltraum sind das nicht wirklich viele, aber die auf den kleinen Ort Nitztal ist wirklich sehr schön.

Das Traumpfädchen Eifeltraum ist kein Weg, der neu angelegt wurde. Mayener gehen den Weg durch den Kürrenberger Wald schon lange.  Allerdings wurde er im Rahmen der „Traumpfädchen-Entwicklung“ schön hergerichtet und mit Mobiliar ausgestattet. Im Sommer ist es hier angenehm kühl und im Winter kann man auf der Höhe eine schöne Schneelandschaft genießen, wenn es der Schnee noch nicht bis ins Tal schafft. Im Herbst kann man in buntem Laub schwelgen und auch Pilze finden.

Das Traumpfädchen Eifeltraum
Startpunkt: Parkplatz Reiningweg, gleich hinter Kürrenberg von Mayen aus kommend
Länge: 5,3 km
Höhenmeter: 120 m
Schwierigkeitsgrad: leicht

Meine Wanderung beginnt mit einer kleinen Irritation: ich finde den Parkplatz „Rhododendron“ nicht, den die Traumpfädchenplaner als Startpunkt angegeben haben.  Pfiffig wie ich bin, habe ich ihn aber schnell unter dem Namen „Parkplatz Reiningweg“ gefunden. Hund ausgepackt und los geht’s. Auf breiten Waldwegen durch Eichen- und Buchenwald. Ich begegne einer Mutter mit Kinderwagen und mehreren Radfahrern. Kinder schieben und in die Pedale treten ist also auf diesem Traumpfädchen gut möglich. Auch wenn es zwischendurch doch mal steiler wird. Der schönste Aussichtspunkt ist bei der „Bleiberghütte“ hinunter auf Nitztal. Bald darauf komme ich zu einer Naturkneippanlage. Das Kneippbecken ist hübsch angelegt, doch mir ist es heute zu kalt, und ich behalte die Schuhe an. Aber Darja freut sich über einen Schluck Wasser.

Dann geht es weiter durch Wald. Gegen Ende verlängere ich das Traumpfädchen  unabsichtlich um ein paar hundert Meter. Ich lehne mich jetzt mal als Wanderbloggerin ganz weit aus dem Fenster, wenn ich gestehe, dass ich es selbst auf unverlaufbaren Wanderwegen fertig bringe, mich zu verlaufen. Traurig aber wahr.  Und so schlappe ich  kurz vor Ende der Wanderung, als es an Wiesen entlang geht und ich Kürrenberg schon wieder ganz nahe bin, erst einmal noch kreuz und quer durch den Wald.

Obige Traumpfädchenmarkierung habe ich ganz offensichtlich nicht richtig gedeutet. Aus dieser Missbegabung müsste sich doch eigentlich Kapital schlagen lassen. Liebe Wanderwegentwickler: ihr könnt mich buchen, ich bin eure Fachfrau! Ein Probelauf mit mir, und ihr wisst, welcher Weg wirklich 100prozentig unverlaufbar ist.

Auf den richtigen Weg zurückgekehrt, geht es schließlich über ein kurzes Stück Asphalt und einen weichen Wiesenpfad wieder zurück zum Parkplatz. Zuvor genieße ich noch einmal eine schöne Aussicht.

Mein Fazit: Ein unspektakulärer, aber schön zu gehender Spazierweg.

Alle Taumpfädchen sind in einem kleinen Buch zusammengefasst, das für 9,95 € beim Ideemedia-Verlag in Neuwied online bestellt werden kann.

Haben Sie jetzt Lust auf einen  weiteren Traumpfädchen-Testlauf-Bericht bekommen? Dann können Sie hier gleich noch etwas über das Traumpfädchen Moseltraum lesen.