Literatur aus der Eifel

„Der Vogelnarr“ – Biografieroman über den Tiermaler Joseph Wolf

Cover von
„Der Vogelnarr“ von Gisela Bohnstedt-Hannon

„Der Vogelnarr“ ist ein Biografieroman über den Tiermaler Joseph Wolf, der in dem kleinen Dorf Mörz in der Osteifel geboren wurde. Er starb 1899 in London am Ende einer eindrucksvollen Karriere.

Der eindrucksvolle Roman erzählt die Geschichte eines einfachen Bauernjungen, der viel lieber Vögel und andere Tiere zeichnete, als auf den Felder des Maifeldes zu arbeiten. Joseph Wolf konnte gegen alle Widerstände seinen Traum von einer internationalen Karriere als berühmter Tiermaler verwirklichen. Das war damals sehr viel schwerer als heute. Joseph Wolf erlernte zunächst in Koblenz, dann in Frankfurt, Darmstadt und in den Niederlanden das Handwerk der Litographie und fertigt Drucke an. Erst später besuchte er den lang ersehnten Kunstunterricht. Mit 28 Jahren wanderte Wolf nach England aus, wo er sich einen großen Namen machte und 79jährig in London starb.

Aus biografischen Daten hat Gisela Bohnstedt-Hannon das Leben des Tiermalers nachgezeichnet. Sie bilden das Gerüst für eine Geschichte, die sie erfunden hat. So oder so ähnlich könnte sich das Leben von Wolf abgespielt haben. Mit vielen Details, besten Ortskenntnissen und geschichtlichem Wissen hat die Autorin den Werdegang von Mathias Wolf, der sich später Joseph Wolf nannte, nachgezeichnet.

Tiermaler Joseph Wolf aus Mörz in der Eifel
Mein Meinung zum Buch

Der Leser erfährt viel über das ländliche Leben auf dem Maifeld in der Osteifel, über das städtische Leben im nahegelegenen Koblenz und die damaligen sozialen Verhältnisse. Gisela Bonstedt-Hannon lässt Wolf andere bekannte Menschen treffen, die in seiner Umgebung gelebt haben. Ob er sie wirklich kannte, weiß niemand. All das macht das Buch lesenswert. Vor allem natürlich für diejenigen, die mit den Orten, die hier beschrieben werden, etwas verbinden. Ich habe bei jedem Umblättern die Recherchearbeit bewundert, die hinter diesem Roman steckt.

Die Stärke des Buches ist allerdings gleichzeitig auch seine Schwäche. Es ist mir etwas zu detailreich geraten. Vor allem, wenn es um Verwandtschaftsverhältnisse und Wegbeschreibungen geht. Und diejenigen, die gehofft hatten, etwas über Wolfs Zeit in England zu erfahren als im Anfangskapitel beschrieben wird, über seine Begegnungen mit Charles Darwin etwa, werden enttäuscht sein. Das Buch endet leider mit seiner Abreise nach England. Aber was nicht ist, kann noch werden. Gisela Bohnstedt-Hannon schließt nicht aus, noch einen zweiten Band über Wolfs Londoner Zeit zu schreiben.

Mein Fazit

Trotz dieser Einschränkungen kann ich den Roman empfehlen, denn er ist in gut lesbarem Stil anschaulich und unterhaltsam geschrieben. Die Maifelder werden sich auf jeden Fall freuen, ihre Heimat so genau beschrieben und mit früherem Leben erfüllt zu sehen. Ich habe das 415 Seiten starke Buch sehr gerne gelesen.

„Der Vogelnarr“ von Gisela Bohnstedt-Hannon kostet 13,50 Euro und ist im Rhein-Mosel-Verlag erschienen.

Geburtshaus des Tiermalers Josef Wolf in Mörz
Plakette am Geburtshaus des Tiermalers Josef Wolf in Mörz
Die Autorin Gisela Bohnstedt-Hannon

Gisela Bohnstedt-Hannon ist 74 Jahre alt und stammt aus Sachsen-Anhalt. Sie war Lehrerin und hat im Fernstudium Lyrik und Prosa am Literaturinstitut Leipzig studiert. Im Jahre 2002 ist die Autorin mit ihrem Mann in den Heimatort des Tiermalers Joseph Wolf gezogen. Weil es das erste Haus im Mörzer Neubaugebiet war, durften sie ihre Straße nach ihm benennen.

Gisela Bohnstedt-Hannon hat mir erzählt, dass sie zehn Jahre lang an dem Buch gearbeitet hat. Viel Zeit hat sie mit Recherche verbracht. Sie und ihr Mann haben jede Menge Material zusammengetragen. Aus Einwohnerregistern und Archiven. Über Joseph Wolf habe es bis auf eine englische Biographie so gut wie keine Informationen gegeben. Der Mann der Autorin ist Engländer und vertiefte sich in die Familiengeschichte der Wolfs und beide besuchten das Grab des Tiermalers auf dem Londoner Friedhof, wo er 1899 unweit von Karl Marx beigesetzt wurde.

Mehr Infos, Fotos und Hintergründe zu Joseph Wolf gibt es auf der Homepage von Gisela Bohnstedt-Hannon und Peter Hannon.

200 Jahre Josef Wolf

Eigentlich sollte der 1820 geborene Tiermaler Joseph Wolf in seinem Heimatort Mörz im Jubiläumsjahr 2020 ganz groß gefeiert werden. Der Sänger Thomas Anders, der ebenfalls aus Mörz stammt, hatte die Schirmherrschaft übernommen, aber Corona hat den Mörzern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die ganze Arbeit umsonst. Die „Mörzer Rezitäter“ hatten sogar ein Theaterstück einstudiert. Zusätzlich sollte es eine große Ausstellung beim Höfefest mit Tierbildern von Wolf und Künstlern aus der Region geben. Die Bilder hängen jetzt zwar in der Probstei, aber die meiste Zeit konnte sie coronabedingt keiner sehen.

Ich möchte deshalb allen Interessierten die Festschrift „200 Jahre Joseph Wolf“ zum Jubiläumsjahr 2020 empfehlen. Sie ist in der Buchhandlung in Münstermaifeld für 3 Euro zu haben und fasst sehr schön Leben und Wirken des Malers und viele seiner Bilder zusammen. Telefonisch vorzubestellen unter 02605/847804. Nach dem Lockdown wird es auch wieder möglich sein die Ausstellung in der Probstei am Marktplatz in Münstermaifeld zu besuchen. Aktuelle Termine gibt es auf der Mörzer Homepage.

Fasane, gezeichnet vom Tiermaler Joseph Wolf
Vogel, gezeichnet vom Tiermaler Joseph Wolf

Die Fotos für diesen Artikel wurden mir vom RMV-Verlag und von Peter Hannon zur Verfügung gestellt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sende uns eine E-Mail